Anleitung – Wie erstelle ich einen Onlineshop

Das Erstellen eines Onlineshops ist immer eine gute Idee. Heutzutage ist es sehr einfach in das eCommerce Business einzusteigen. Allerdings gibt es auch einige Punkte, die vor dem Erstellen eines eigenen Onlineshops beachtet werden sollten.

Onlineshop erstellen

Die Zehn wichtigsten Punkte, die du bei der Erstellung eines Onlineshops beachten musst, habe ich dir hier zusammengefasst.

Die richtige Software ist das Herzstück des Shops

Um die beste Software für den eigenen Shop zu finden, muss du schon viel suchen. Es gibt sehr viele Anbieter, die diese Software anbieten. Im Grundsatz kann man drei verschiedene Shoplösungen unterscheiden.

Als erstes wäre der gemietete Onlineshop zu nennen. Die nächste Lösung ist der selbstgehosteten, open source Shop. Als dritte, und letzte Möglichkeit gibt es noch die eigene Entwicklung. Die Lösung für deinen Shop, hängt individuell von deinen Wünschen und anderen Faktoren ab.

Die richtige Warenwirtschaft

Die Warenwirtschaft muss gut gewählt werden, dies wird von vielen Menschen nicht bedacht.

Am Anfang gibt es in den meisten Fällen nur wenige Transaktionen und Verkäufe, da ist die Warenwirtschaft und die Buchhaltung sowie die CRM noch übersichtlich.

Wird der Umsatz später mehr, wird auch die Arbeit im Hintergrund mehr.
Viele Shops scheitern schon daran, dass sie keine ausreichenden Lagerkapazitäten haben, und die Buchhaltung schnell zu unübersichtlich wird. Zu Anfang sollte man daher, mit einer guten Warenwirtschaftssoftware arbeiten.

Am wichtigsten ist die Schnittstelle zum Onlineshop, damit sich eine doppelte Buchhaltung vermeiden lässt.

Deine Online Shop Struktur langfristig planen

Sehr wichtig ist auch die Struktur für den Onlineshop. Hier ist es ratsam schon von Anfang an die Struktur für den Shop vorzugeben, auch wenn anfangs noch nicht allzu viele Artikel im Shop erhältlich sind.

Die Navigationsstruktur sollte auch ohne viele Kategorien schon vorhanden sein. Die Struktur sollte kurz und logisch sein.
Viele, schon bestehende Shops, haben eine unstrukturierte Navigation. Das ist sehr unübersichtlich für die Kunden. Dass die Shops so unstrukturiert sind, liegt meistens daran, dass am Anfang nicht an das spätere Wachstum gedacht wurde. So entstehen doppelte Kategorien und sonstige Unübersichtlichkeiten, die den Kunden verwirren.

Viele Shops haben einige Unterebenen und man muss sich lange zu dem Produkt durchkämpfen. Man sollte schon zu Anfang das komplette Bild des Shops im Auge haben, um solche Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

SEO Grundlagen für deinen Shop sind Pflicht

Ein sehr wichtiger Punkt, ist SEO. Viele Shopbetreiber vergessen diesen Punkt vollkommen oder vernachlässigen ihn einfach. Es ist nicht nötig ein SEO Profi zu seine, wenn man einen Onlineshop erstellen möchte, aber die Grundlagen sollten schon vorhanden sein.

Sollte man selbst nicht so fit sein, in dem Bereich kann man auch auf Agenturen setzen, die dies für einen übernehmen. Aber auch hier wären Grundkenntnisse von Vorteil, denn viele Agenturen sind viel zu teuer, oder haben selbst nicht viel Ahnung vom SEO – sie können dem Shop eher schaden als nutzen. Schon bei dem Erstellen der Produktberichte ist es wichtig, den ein oder anderen SEO Begriff einzubringen.

SEO ist der wichtigste Punkt um Kunden in den Shop zu locken.

Schnelligkeit beim Versand ist wichtig

Kunden die ihre Ware schnell erhalten sind zufriedene Kunden, daher ist es wichtig das der Versand schnell und reibungslos klappt. Ein Artikel sollte nicht Wochenlang auf dem Weg zu dem Kunden sein, in der Zwischenzeit hat er sich schon längst einen anderen Shop gesucht.

Auch eine Teillieferung spricht nicht unbedingt für den Shop – schon gar nicht wenn die Ware länger zur Lieferung braucht, als der Zahlungszeitraum der Rechnung ist. Ein Paket sollte nach 1 – 2 Tagen bei dem Kunden ankommen.

Einige Händler meinen, dies ist nicht so einfach. Ein großes Onlinekaufhaus schafft es allerdings, das die Ware meistens schon am nächsten Tag bei dem Kunden ist, und hier sind viel mehr Kunden zu bedienen. Kunden erwarten einen unkomplizierten, schnellen Versand – dies ist eine Pflicht in dem eCommerce.

Viele Unterschiedliche Zahlungsarten im eigenen Webshop

Ein weiterer wichtiger Punkt, sind Zahlungsarten, die im Shop angeboten werden.

Alle Shops haben verschiedene Zielgruppen, und jede Zielgruppe braucht eine eigene Zahlungsart. Meistens sind die Zahlungsarten Vorkasse und PayPal vorgegeben.

Manchmal werden Verkäufe durch den Mangel an Zahlungsarten verhindert. Es bedarf einer genauen Analyse der Zielgruppen, um herauszufinden welche Zahlungsarten gebraucht werden. Hat man eine Zielgruppe mit hohem Einkommen, sollte nicht auf die Kreditkartenzahlung verzichtet werden. Hat man eher Kunden mit weniger hohem Einkommen, muss nicht unbedingt die Kreditkartenzahlung angeboten werden.

Du solltest HTML & CSS Grundlagen mitbringen

Grundsätzlich sind keine Kenntnisse in HTML mehr nötig um einen Shop einzurichten. Auch Agenturen von Shoplösungen schreiben gerne dass keine Kenntnisse nötig sind. Genau so behaupten auch Web Design Agenturen, das sie den Shop schlüsselfertig einrichten.

Das ist auch soweit richtig, aber sollte man doch einmal eine kleine Änderung am Design vornehmen wollen ist man ohne Hilfe aufgeschmissen. Daher wäre es schon wichtig, zumindest die Grundlagen in HTML und CSS zu kennen.

Dein Kunde ist König

Viele Shopbetreiber vergessen oft, dass die Kunden ein gewisses Maß des Kundenservice erwarten. Meistens wird einfach vergessen, dass der Kunde auch einfach woanders einkaufen kann. Um sich einen festen Kundenstamm aufzubauen, ist es wichtig, etwas zu bieten was die Konkurrenz nicht bietet.

Die können spezielle Produkte, die Preise oder ein außergewöhnlich guter Kundenservice sein. Ein einfacher Retoureprozess kommt dem Kunden schon sehr entgegen.

Auch eine Telefonnummer sollte angegeben werden, damit Kundenfragen schnell beantwortet werden können. Auch Kulanz ist ein wichtiger Punkt in der Kundenbindung. Man sollte nicht grundsätzlich auf sein Recht beharren, was das Umtauschen oder Zurückschicken der Ware angeht.
Dies wird man nicht bereuen, denn die Kunden zeigen sich meist loyal, da sie wissen dass der Shop auf die Wünsche der Kunden eingeht.

Produktbilder im Webshop selbst gemacht

Meistens bieten Lieferanten und Hersteller Bilder an, die man sich runterladen kann, und dann in seinen Shop einstellen kann – dies ist die Einfachste Methode um an Produktbilder zu gelangen. Man muss auch beachten, dass viele Shops die gleichen Bilder verwenden, und man sich damit nicht abhebt, von der Masse.

Wenn ein Kunde über eine Suchmaschine nach einem Artikel sucht, bekommt er viele gleiche Bilder angezeigt. Da macht es doch Sinn eigene Bilder zu machen und einzustellen, um auf sich Aufmerksam zu machen.
Die Bilder kann man einfach und günstig selbst herstellen. Man benötigt nur ein wenig Zeit und eine gute Kamera.

Die richtige Rechtsform für Online Shops

Als letzten Punkt sollte noch die Wahl der Rechtsform erwähnt werden. Oft wird der Einzelkaufmann, die GmbH oder die Ltd verwendet. Von der Ltd sollte abgesehen werden, denn diese Rechtsform ist nicht wirklich Vertrauenswürdig. Neuerdings gibt es auch oft die Mini-GmbH – sie ist günstig, schnell und einfach zu errichten. Nach einer Weile kann die Mini-GmbH zu einer normalen GmbH aufgewertet werden.

Hast dir der Artikel gefallen oder hast du Fragen?

Hinterlasse deine Meinung im Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar